Deutsche Musto Skiff Klassenvereinigung e. V.

 

 

 

Willkommen auf unser Website

Zusammenfassung German Open 2018 - Warnemünder Woche

4 Tage Sonne und sommerliche Temperaturen. Jeden Tag Wind und das teilweise zu viel. Sehr gute Wettfahrtleitung (Svenja Ehrmann und Team, vielen Dank), super organisierte Veranstaltung, tolle Segler aus Russland, Holland und Deutschland. Immer ein gemeinschaftliches Abendprogramm, Einlauf-Bier und eine entspannte Atmosphäre in Warnemünde. Wer dies alles bevorzugt und gerne erleben möchte, der hat genau dieses bei den German Open 2018 verpasst.

Am Tag 2 war um 10 Uhr Start. Die Sonne verwöhnte uns und der Wind wollte dabei nicht hintenanstehen. Wind bis zu 20 kn und eine Welle von 1 Meter machte das Segeln anspruchsvoll, aber traumhaft. Sehr gutes Bootsgefühl zahlte sich in dieser Situation aus. Wir segelten 6 Wettfahrten und dies ohne große Pausen. Es war richtiges Segeln.

Am Tag 3 war die Sonne wieder da, nur der Wind hatte noch einmal zugelegt. In der Spitze waren Böen bis 30 kn vorhergesagt. Für die besorgte Wettfahrtleitung und auch für die Mustos (Boote) etwas zu viel. Wir verbrachten den Tag an Land mit putzen und basteln.

Am Tag 4 war um 10 Uhr Start. Die Ostsee glich einem großen Spiegel. Die Sonne durfte aber auch an diesem Tag nicht fehlen. Recht zeigt zum Start kam dann auch der Wind, der dann immer stärker wurde und uns somit 4 tolle Wettfahrten segeln ließ. Auch unser Fotograf Sven Lamprecht war mit auf dem Wasser und hat die nachstehenden Fotos für uns aufgenommen.

In der Endabrechnung gewann Paul Dijkstra (NED), vor Jelmer Kuipers (NED) und Iver Ahlmann. 

Vielen Dank an Sven Lamprecht für die Fotos.

German Open 2018, 1. Tag

Die Sonne verwöhnt uns und der Wind meint es zu gut mit uns. In der Spitze haben wir bis zu 27 kn Wind und Wellen in Höhe von 2 -  3 Meter. An Segeln ist nicht zu denken. Somit haben wir den Tag mit Boot aufbauen, Boot reparieren und Boot putzen verbracht. Zusätzlich besuchte uns heute das Team der Warnemünder Wasserwacht, damit wir Ihnen zeigen konnten, wie Sie uns ggf. in den nächsten Tag auf der Ostsee helfen können.

Morgen soll der Wind weniger werden und die Wellen entsprechend auch nicht mehr so hoch. Wir planen den ersten Start morgen um 10 Uhr.

 

German Open 2018
Unsere German Open stehen vor der Tür. Bisher haben wir 10 Meldungen. Nachstehend findet Ihr schon die Ausschreibung. Bitte melden, damit wir ein tolles Segelfest während der Warenmünder Woche feiern können. Ferner findet am ersten Abend unsere Klassenversammlung statt.  

Ausschreibung Warnemünder Woche 2018
WW-2018-Ausschreibung-Regatta_81.WW_1.pdf (3.13MB)
Ausschreibung Warnemünder Woche 2018
WW-2018-Ausschreibung-Regatta_81.WW_1.pdf (3.13MB)

Musto Camp 2018

Dorthin, wo Deutschland seinen Sommerurlaub verbringt, lädt dich das Musto-Team des LYC zum „Musto Camp 2018“ herzlich ein: Nicht nur der Premium-Segelspot an der Travemünder Bucht, sondern auch der Premium-Campground, geschützt von allem Trubel auf dem Clubgelände mit Seeblick, warten auf dein Erscheinen!

Vom 30.06 bis zum 2.07, eine knappe Woche vor der GO in Warnemünde, möchten wir für entspannte und zugleich optimale Übungs- und Trainingsbedingungen sorgen. Dazu kommen Austausch zwischen Profis und Newcomern, aber vor allem Spaß, sei es auf dem Wasser, abends am Grill oder beim Camp-Dinner im nagelneuen Clubhaus Leuchtenfeld, dem ehemaligen Rettungsschuppen. Dein Unkostenbeitrag beträgt 119,99€ der neben Miet- und Campgebühren sowie Mobo auch die Verpflegung am Samstag- und Sonntagabend abdeckt. Begleitpersonen sind gerne gesehen und können dazu gebucht werden. Mindestteilnehmerzahl 10 Boote, Meldung über manage2sail.com bis zum 16.06.2018. Weitere Detailinfos dann nach Anmeldung über uns. Es grüßen die Mustos vom LYC.

Skiffmania 2018

Traditionell beginnt die Saison im Süden immer mit der Skiffmania. Auch in diesem Jahr waren die Musto Schiffs am Start. So sicherte sich Bernd Jahn den Gesamtsieg vor Robert Schmidt. (Ergebnis unter Regatten)

_____________________________________________________________________________________

MustoSkiff Test- und Leihboot auf dem LYC Mövenstein

Ab der Saison 2018 steht ein Test- und Leihboot in Travemünde auf der Jollenstation Mövenstein des Lübecker Yacht-Club e. V. (LYC) zur Verfügung. Es handelt sich bei diesem Boot um das MustoSkiff mit der Baunummer 082 und wurde von Carsten Bühre und Thomas Trieb gekauft. Segelsport Jess (http://www.segelsportjess.de/) spendierte ein komplettes Refit, so dass es nunmehr in neuen Glanz erstrahlt. Ziel ist es mit diesem Boot potentiellen Umsteigern aus anderen Klassen sowie auch anderen interessierten Seglern die Möglichkeit zu bieten das Musto Skiff vorher zu testen. Außerdem kann dieses Boot für Regatten und Trainings zur Verfügung gestellt werden. Interesse? Einfach bei Carsten Bühre (carsten.buehre@t-online.de) oder Thomas Trieb (thomas.trieb@gmail.com) melden.

boot Düsseldorf

Die boot Düsseldorf öffnet wieder ihre Pforten vom 20.01.-28.01.2018. In diesem Jahr steht wieder ein Musto Skiff für die zahlreichen Besucher zum anfassen und anschauen zur  Verfügung. Organisiert hat dies wieder unser Händler Holger Jess von Jess Segelsport. Die Segler-Zeitung druckt für die boot einen Sonderdruck mit dem Titelbild Musto Skiff. 

Das MustoSkiff steht in Halle 15 auf der Fläche des SegelCenters

Seit Jahren unterstützt Holger Jess die Musto Skiff Klasse. Er bringt sich mit seiner Erfahrung und seinem Netzwerk bei der Organisation von Regatten für die Musto Skiff Klasse ein. In diesem Winter unterstützt er zwei Musto Skiff Segler aus dem Norden, die ein Boot für interessierte Einsteiger in Norddeutschland erworben haben. Jess Segelsport bereitet das Boot wieder für den Regatta und Trainingseisatz auf.

Kommt zur boot in die Halle 15!

Weltmeisterschaft Melbourne

Final Day

Bericht von Gilbert:

Der letzte Segeltag war noch mal der Knaller: Sonnenschein und gefühlte 15-25 ktn, da ging ich auf den Downwindern das eine oder andere mal Baden (bei jedem Rennen 2 bis 3-mal, was ich mit teilweise guten Upwinden natürlich nicht ausgleichen konnte. Nun WM vorbei, Boote wieder im Container aufm Weg zurück. Ich muss sagen dass, obwohl ich eigentlich noch keinen aus der Flotte kannte ich mich super wohl und unterstützt fühlte, ganz großen Dank an die Klasse!    

So, und für mich noch bis Samstag Touring Programm. Rendezvous mit Koalabärin gehabt, Kängurus gefüttert, Wombats und Emus gesichtet, beim Wandern von Papageien verfolgt, Fotos an den 12 Aposteln geschossen - und gerade Bier nach deutschem Reinheitsgebot getrunken (deutscher Braumeister bei der Arbeit 🙂)  

Grüße aus Australien Gilbert 

Bericht von Alex Greil aus der Schweiz: (hier) Vielen Dank.


Day 5



Day 3

 

Am gestrigen Samstag hatten wir den dritten Tag mit Rennen. 
angesetzt waren 4 Rennen, im 4. Rennen (Rennen 10) wurde in der Mitte abgebrochen da die Gefahr bestand dass die durchziehende Front sehr starken wind beinhalten könnte. 
Kurzum: ich bin ganz zufrieden mit meinem gestrigen Gesamtresultat. Der Wind war sehr wechselhaft - geschätzt zwischen 8 und 16 ktn. und damit unter der Prognose. 
Spektakulär war für mich vorallem das gestrige 3. Rennen (Rennen 9) 
Nach einem nicht optimalen Start am Startboot (immerhin hatte nach den 2 Blackflags vom Donnerstag verstanden dass die Gezeitenströmung einen brutal über die Line drücken kann)  wendete ich mit 4,5 andere Booten in zweiter Reihe auf Steuerbord. Wärend diese allerdings einer nach dem anderen wieder zurückwendeten hatte ich super freien Wind und konnte meine eigene Höhe und Geschwindigkeit segeln. Ich hatte den Eindruck als würde es gerade sehr gut laufen - und so segelte ich als einziger weit rechts raus. Auf der Layline gewendet sah ich dass es der große Coop war: Das gesamte Feld war ein wenig zurück und ich segelte mit 50 Metern Vorsprung vor der gesamten Flotte um die Luvtonnen! Ha! Geiles Gefühl! 
Mir war schon klar dass ich diese Position nicht werde halten können. 
Aber nach dieser Glückssträne folgte zudem auch noch ein wenig Pech: 
1. sammlte ich irgendwo auf dem Downwind eine gescheite Portion Seepflanzen mit dem Ruder auf deren Beseitigung mir sicher gleich 10 Positionen raubte. 
2. nach dem Durchgang durs Leetor Kenterte ich ersteinmal nach Luv (vermutlich nahm mir das Feld von Gennakern den Druck aus dem Segel und ich reagierte zu spät) - Resultat waren sicher weiter 10 Positionen Verlust. Naja - Spass gemacht hat es trotzdem. Resultate siehe offizielle Tabelle. 
Grüße Gilbert

 

Day 2



Für mich war's so: 

Erstes Rennen bei klasse Wind, halbwegs passabeler Start und mit sehr gutem Bootspeed und etwas Glück war ich doch etwa auf Position 15-20 an Tonne 1. Leider purzelte ich nach erster Halse inklusive Kenterung auf dem folgen den Downwind gleich wieder ins hintere Drittel des Feldes. Zweite Kreuz 1 -2 Positionen wieder gutgemacht aber auch beim Downwind wieder verloren wobei der Wind gegen Ende langsam einschlief. am Ende: 36. 
Zweites Rennen: bei schwachem Wind - gegen Ende wieder etwas zunehmend: kurz: schlechter Start, kein Bootspeed, leider weit hinten gelandet. 44. 

Drittes Rennen - jetzt wieder bei angenehmen Trapezwind. Start: Beim Startschiff wurde es sehr eng - zu eng - so dass ich noch mal rausdrehen musste und nur in dritter Reihe einen missglückten Start hatte.
Egal - da der Wind gerade wieder im 4 bft Bereich angekommen war konnte ich wieder gestreckt im Trapez stehen und damit stimmte auch Upwind der Bootsspeed wieder.
Auch machte ich in der dritten Wettfahrt keine Kenterung oder andere grobe Fehler. Obwohl ich gaaaanz defensiv am Tor und am Ziel segelte kam ich mit einer für mich sehr guten Platzierung raus: 26. 

danach: 

Gut gelaunte Musto-Segler mit Grillwurst, Brot und Bier bei Präsentation der Tagessieger. 

Gruß Gilbert aus Australien+

Kurz: Dienstag + Mittwoch vergangener Woche Training hier in wunderbaren klarem Wasser und Sonnenschein bei 15, in Böen 20 ktn Wind, dann leider Kopf-Baum-Kontakt. Nach kurzer Pause, war ich wieder dabei, bei 8 bis 11 kn, leider nur am Ende des Feldes. Egal. Foto belegt, daß es trotzdem schön war. Gestern permanenter Wind 6 bft > 30 kn: kein Segel. Mehr Details auf: mustoskiff.com

Gruß Gilbert

Saison 2018, Beginnt mit der Weltmeisterschaft in Australien

Das Jahr 2018 ist erst ein paar Tage alt und schon findet das erste große Highlight der Saison statt.
Vorab möchte ich noch kurz auf 2017 zurück blicken: 
Für die Deutsche Musto Skiff Klassenvereinigung e.V. ging ein sehr erfolgreiches Jahr zu Ende. Wir haben den WM-Titel von Andi Lachenschmidt aus dem Jahr 2016 erfolgreich verteidigt, Frithjof Schwerdt holte den Titel 2017 wieder nach Deutschland. Frithjof gewann in einer spannenden Serie gegen harte Konkurrenz den Titel vor Palma (Spanien) und ermöglichte uns somit das Doubel.

Am Saisonende gewann Iver Ahlmann die German Open 2017 und tritt somit als Titelverteidiger bei den German Open 2018 im Rahmen der Warnemünder Woche an.

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner!

2018 wird es in der Führungsriege der Klassenvereinigung ein neues Team geben. So stand Max Döhler, unser langjähriger Vorsitzender der Klassenvereinigung, nach vielen Jahren im Amt für eine Wiederwahl zum Vorsitzenden leider nicht mehr zur Verfügung. Wir bedanken uns im Namen aller Musto Skiff Segler für seine wertvolle Arbeit in den letzten Jahren!

Zum 1. Vorsitzenden wurde ich, Torsten Bendig gewählt, als 2. Vorsitzenden konnten wir Bo Frohne gewinnen.

In den kommenden Tagen findet die Weltmeisterschaft 2018 in Australien statt. Die gesamte Internationale Musto Skiff Klasse schaut wieder auf Deutschland. Schaffen wir den Titel Hattrick? Uns vertritt in Melbourne Gilbert Brietzke mit GER 427. Wir wünschen ihm viel Spaß und Erfolg!

Unser nationales Highlight sind die German Open im Juli 2018 in Warnemünde. Auf Grund der WM in Australien findet in diesem Jahr in Europa keine große internationale Regatta statt. Aus diesem Grund haben wir mit der Internationalen Klassenvereinigung vereinbart, dass wir diese Veranstaltung (German Open während der Warnemünder Woche) in den Focus stellen, um so ein möglichst großes Teilnehmerfeld an die Startlinie zu bekommen.

In den nächsten Tagen werden wir auf unserer Homepage den aktuellen Regattakalender 2018 veröffentlichen, der viele interessante Veranstaltungen beinhaltet. Ich wünsche allen Seglern eine gute und gesunde Segelsaison!


Viele Grüße

Torsten Bendig

1. Vorsitzender

Deutsche Musto Skiff Klassenvereinigung e.V.

German Open 2017 in Tutzing

Finale German Open Musto Skiff und IDM der Skiff Klassen

Der große Sturm kam wieder nicht, aber bei zum Teil sehr guten Bedingungen mit Windstärken zwischen 10 und 15 Knoten konnten nochmal bis zu vier Wettfahrten auf den Bahnen durchgeführt werden und es mangelte dabei nicht an Drama. Bei den 29ern wurde es ein Schlagabtausch zwischen Finn Walter/Marcus Borlinghaus vom Münchener Yacht Club und Ole Christian Lüsch/Antonius Arzt vom See und Segelsportverein Rostock bzw. Segler Club Gothia. Am Ende entschied nach 10 Läufen ein einziger Punkt zugunsten der Crew aus dem Münchener Yacht Club. Platz drei ging an Maru Scheel vom Kieler Yacht Club und Freya Feilcke vom Wind und Well e.V.
Bei den olympischen 49ern dominierten Tim Fischer/ Fabian Graf vom NRV auch die letzten vier Läufe. Mit einem fantastischen Ergebnis von nur 11 Punkten kürten sie sich zu den neuen Internationalen Deutschen Meistern im 49er. Platz zwei ging an Jakob Meggendorfer/Andreas Spranger aus dem Bayerischen Yacht Club vor Tim Elsner/Moritz Klingenberg vom Verein Seglerhaus am Wannsee.
Ähnlich souverän sicherte sich auch die Geschwistercrew Niklas und Alisa Engelmann vom Yacht Club Langenargen den Meistertitel bei den 49erFX. Obwohl eigentlich Rookies in dieser Bootsklasse sammelten auch sie nur 11 Punkte in 9 Wettfahrten und hatten am Ende 16 Punkte Vorsprung auf die Zweitplatzierten  Moritz Buck und Luca Schneider vom Yacht Club Radolfzell. Rang drei ging an die Schweizer Damencrew Livia Naef, Yacht Club Arbon und Nelia Puhze Züricher Segel Club.
Extrem spannend wurde es bei der gleichzeitig ausgetragenen German Open der Musto  Skiff Klasse. Iver Ahlmann vom Kieler Yacht Club hatte ebenfalls nur einen Punkt Vorsprung vor dem Schweizer Nicholas Duchod vom Segelclub Oberer Walensee. Frithjof Schwerdt vom Potsdamer Yacht Club trumpfte in den letzten Rennen noch stark auf, aber es reichte nur mehr für den Bronzerang.
Der DTYC gratuliert den Internationalen Deutschen Meistern und bedankt sich bei allen Teilnehmern für den großartigen Spirit, der über die gesamte Meisterschaft für eine tolle Stimmung sorgte.

Bericht vom DTYC

 

 

Vierter Tag:

Endergebnis:

Dritter Tag: 

Auf die Wettervorhersage ist einfach kein Verlass mehr. Anstatt dem frischen Westwind erlebten die Teilnehmer der IDM und der German Open den Kampf zwischen einem warmen Föhnwind aus dem Süden gegen ein heranziehendes Tief aus Südwesten. Bei strahlend blauem Himmel behielt ein leichter Föhn aus Süd lange die Oberhand und ließ eine Leichtwindregatta zu. Dann zog sich eine klar definierte Frontgrenze über den Starnberger See und drehte den Wind auf Südwest. Die Bahnen mussten umgebaut werden und es dauerte bis sich dann ein leicht oszillierender Wind mit bis zu 13 Knoten durchsetzte und weitere Wettfahrten ermöglichte.

So konnten die Musto Skiff drei Läuf absolvieren, wo es mit Bernd Jahn, Nicolas Duchod und Frithjof Schwerdt, beide aus der Schweiz, drei unterschiedliche Gewinner gab. Dementsprechend knapp ist der Zwischenstand. Den führenden Iver Ahlmann vom Kieler Yacht Club trennen nur vier Punkte von Platz drei.
Bei den olympischen 49er und 49erFX wurden sogar vier Läufe gesegelt.Tim Fischer und Fabian Graf vom NRV zeigten mit einer Serie 1/3/1/1 ihre Klasse und setzen sich klar an die Spitze des Klassements der 49er. Jakob Meggendorfer und Andreas Spranger vom Bayerischen Yacht Club liegen schon sieben Punkte zurück und haben auf die Drittplatzierten Adrien Paul Farien und Mirco Klösel vom Kieler Yacht Club, die heute ebenfalls einen Lauf gewinnen konnten, nur einen Punkt Vorsprung.
Im 49erFX segelten Niklas und Alisa Engelmann vom Yacht Club Langenargen eine makellose Serie und überzeugten mit vier ersten Plätzen. Die Brüder Johannes und Anton Sattler vom Segelclub Füssen Forggensee belegen mit 8 Punkten Rückstand Rang zwei, gefolgt von Moritz Buck und Luca Schneider vom Yacht Club Radolfzell. 
Das DTYC Team mit Marie Adolph und Julia Achterberg verbesserte sich auf Rang 12.
Die 29er blieben heute für eine Extrarunde noch etwas länger auf der Bahn. In dieser Klasse geht es extrem eng her und die Boote runden die Tonnen im Sekundentakt. In den fünf Läufen gab es vier verschiedened Gewinner. In Führung liegen Luca Jost und Jakob Veltmer vom Bodensee aus dem WYC und YCR, auf Platz 2 Ole Christian Lüsch und Antonius Arzt vor Elena Krupp und Clara Borlinghaus vom YCW und MYC. Doch bei den 29ern trennen Platz 2 und 7 gerade mal 11 Punkte.  Bester DTYC Segler ist Justus Ernst an Bord von Raphael Lorenz vom Yacht Club Seeshaupt, die auf einem 15. Platz liegen und eine gleichmäßige Serie ohne Ausreißer hinlegen. Das kann sie am Ende noch nach vorne spülen. Wir drücken die Daumen. DTYC Mitglied Constantin Gersing, als Schotte von Lea Voigt vom Herrschinger Segel Club am Start, belegt Rang 24 und freut sich über einen sehr guten 10. Platz in Race 5. 

 

Bericht vom DTYC

Zweiter Tag: 

Die Wettervorhersage war auch für Tag 2 der IDM der Skiff-Klassen wieder nicht besonders gut, aber als sich der Regen verzog, konnte ein Lauf auf beiden Regattabahnen gestartet werden. Bei einem leichten Lüftchen zwischen 5 und 6 Knoten Wind ist damit eine erste Wertung auf dem Zettel. Revierkenntnisse schienen von Vorteil, den die Locals vom See hatten bei den 29ern und 49ern die Nase vorn.
Bei den 29er liegen Finn Walter und Martin Borlinghaus vom MYC mit ihrem Laufsieg in Führung, bei den 49er gewann das Duo Jakob Meggendorfer/Andreas Spranger aus dem BYC. Der erste Sieg bei den 49erFX ging in die Schweiz an die Crew Livia Neaf und Nelia Puhze vom YCA. Die Einsteigercrew mit Marie Adolph und Julia Achterberg vom DTYC landeten auf Platz 13. Bei den Musto Performance Skiffs führt Iver Ahlmann vom Kieler Yacht Club.
Für morgen Montag, den 02.10. sind deutlich bessere Bedingungen mit Windstärken zwischen 8 und 12 Knoten vorhergesagt und die Crews bereiten sich auf einen langen und harten Regattatag vor.
Auslaufbereitschaft ist auf 9:00 Uhr festgelegt. Bericht vom DTYC


Erster Tag:

Am ersten Tag mussten wir auf den Wind warten, der sich auch nicht eingestellt hat. Dafür hat uns die Sonne verwöhnt. Am Abend fand die diesjährige Jahreshauptversammlung statt. Neuer 1. Vorsitzender: Torsten Bendig, 2. Vorsitzender: Dustin Bo Frohne, Kassenwart: Frithjof Schwert. Am Abend hat die Klasse bei Freibier den 2. Weltmeister Titel in Folge - erzielt durch Frithjof "Friedel" Schwerdt - mit den anderen Klassen gefeiert.

Einladung und Tagungsordnung für unsere Mitgliederversammlung am 30.09.2017, um 18:00 Uhr

Tagesordnung Jahreshauptversammlung
MPS-KV-JHV-Einladung 2017.pdf (36.33KB)
Tagesordnung Jahreshauptversammlung
MPS-KV-JHV-Einladung 2017.pdf (36.33KB)

Euro Cup Italien am Comer See / Dongo

Weather forecast was not pretty for the italian EuroCup in Dongo. 14 Mustos from SUI, GER, ITA, CRO and RUS met at the event. Friday was training day. Swiss national class organized (and paid, thank you) a training with rib. Alexander Greil did a great job, coaching the two, beginner and advance group on the water. We will review the photo and video stuff as soon as possible and publish it here. Weather during training, sunny with 10-12kn thermal wind, perfect Dongo condition. 

 

Saturday lot of rain and no wind. Some sailors who had placed the Musto at the beach reported me that the lake rised approximately half a meter during hours. For the first time we had the fantasic italian dinner inside the club because it was to cold outside. Thank you skiffsailing.it, best club restaurant in europe! 

 

Sunday, winter is comming. Strong northerly wind from the north. Like Lannysters some sailors were not prepaired for the cold, windy and snowy weather and had problems to perform at best. The rest, mostly Starks really enjoyed the gusty conditions from 15-20kn. Best performance did the race committee, sending three races back to back, just before the wind became really shifty and dropped to light wind. 

 

Monday forecast sunny with thermal wind. It didnt delivered and the wind never rised above 1kn. The comittee tried hard but cancelled the day around 15:00. Great food again during the pricegiving. Thank you Bruno, Yaroslav, Pfirters, Bernd, Junis and Cristo for taking the long drive to get to the event. 

 

See you next year with thermal Dongo condition 

 

Nicolas SUI

 

 

 

 Pressemitteilungen: Segler-Zeitung



Berliner Skiff Bash: Müggelsee mit Motten und Musto
Segler-Zeitung August 2017 Berlin Skiff Bash.jpg (133.6KB)
Berliner Skiff Bash: Müggelsee mit Motten und Musto
Segler-Zeitung August 2017 Berlin Skiff Bash.jpg (133.6KB)


Musto Skiff Sommerregatta Walchensee, 29.-30.7.17:

Eingebettet in eine sehr gute Arbeit des eingeteilten Küchenteams welches ein Superfrühstück am Samstagmorgen und ein Supergrillabend am Samstagabend herzauberte, konnten am Samstagnachmittag bei schönem Thermiktrapezwind im Windbereich von 9-19 ktn die neun teilnehmenden Mustosegler aus der Schweiz und Bayern vier sehr schöne Wettfahrten segeln. Neben den erfahrenen Mustoseglern Nicolas, Roger, Bernd und Junis wurden die Mustonewcomer Malte und Thoralf von Wettfahrt zu Wettfahrt immer besser, und während Nikolaus tapfer in allen Wettfahrten dranblieb musste Thorsten leider verletzt aufgeben. Ich selbst war mit meinem Platz in der Mitte zufrieden und erkannte zugleich Chancen für Verbesserungen (in einem Rennen war ich erster an der zweiten Luvtonne - Superknaller! :-)). Nach einem ebenfalls guten Frühstück am Sonntagmorgen konnte dann mangels Wind sonntags nur gebadet werden, bevor die Siegerehrung dann bereits am frühen Nachmittag stattfand. Insgesamt war es eine gelungene Wochenendregatta mit schönem Wind auf türkisfarbenen Wasser und geselligem Beisammensein mit gutem Kuchen- und Salatbuffet, leckerem Grill und erfrischenden Getränken.

Grüße Gilbert GER427

15. Skiff Weekend am Alpsee

Nach 10 Wettfahrten mit unterschiedlichen Bedingungen standen die Sieger in den Klassen fest

Beim 15. Skiff-Weekend am Großen Alpsee zeigte sich das Allgäu von seiner vielfältigen Seite: nach einem schönen Sommerabend am Freitag gab es zum Auftakt am Samstag drei Wettfahrten bei leichtem Ostwind. In der dritten Wettfahrt drehte der Wind aufgrund des nahenden Gewitters schneller als vom Wettfahrtleiter erwartet auf West, so dass es einen turbulenten Zieleinlauf auf Vorwindkurs für die drei Bootsklassen 29er, 49er und Musto Skiff gab. Zum Abendessen servierte der Wirt im SCAI gebratenes Hähnchen mit Folienkartoffel. Die Abwechslung zum Speiseplan der Vorjahre kam bei den meisten recht gut an. Das obligatorische „Lagerfeuer“ konnte aufgrund der unsicheren Witterung leider nicht geschürt werden. Dafür verausgabten sich einige Segler nicht nur beim Tischtennis. Mehr wird nicht verraten, denn es gilt der Spruch: „Was am Skiff-Weekend passiert, dass bleibt auch am Skiff-Weekend“. Am Sonntag folgten fünf weitere Wettfahrten und zeitweise kräftigem Regen. Nach der insgesamt 8. Wettfahrt, in der es infolge der Regenböen, die den durchziehenden Schauer begleiteten, zu einigen Kenterungen gekommen war, hatte Petrus ein Einsehen und schickte Sonnenschein .Die Zeit bis zum Abendessen konnten die Seglerinnen und Segler deshalb bei angenehmen Temperaturen im Freien verbringen und nach dem Essen wurde das Lagerfeuer angemacht, an dem sich die letzten „Hocker“ bis morgens um halb zwei aufhielten. Der Montag brachte bedecktes Wetter und leichten Ostwind, der aber bereits vor dem Auslaufen einschlief. Gegen Mittag setzte sich schwacher Westwind durch, der ungewohnt „löchrig“ war und während der zwei Wettfahrten, die bis zum Regattaende gesegelt wurden, wohl einigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern Nerven gekostet hat. Was das „Leid der Segler“ war, war die „Freude der Zuschauer“, denn die kamen sowohl bei spektakulären Raumwindgängen während der kräftigen Regenböen vom Sonntag als auch bei zahlreichen Positionskämpfen und Wegerechtssituationen am Montag voll auf ihre Kosten.

Am Ende waren hoffentlich alle zufrieden und kommen gerne wieder, wenn es in 2018 wieder heißt:

„Alpsee ist nur einmal im Jahr."

WM 2017 - Sechster Tag - Der Weltmeister kommt wieder aus Deutschland

Endergebnis WM 2017
Ergebnis WM 2017.pdf (103.32KB)
Endergebnis WM 2017
Ergebnis WM 2017.pdf (103.32KB)

Am letzten Tag standen noch zwei Rennen aus. Im ersten Rennen stelle Frithjof Schwerdt die weichen auf WM-Titel. Er führte das Feld im 13 Rennen an und gewann es schließlich. Im entscheidenen letzten Rennen brauche Friedel (Frithjof Schwerdt) nur noch einen Platz unter den ersten 10. An der ersten Bahnmarke war er nur 12. und sein direkter Konkurrent war zu diesem Zeitpunkt erster. In diesem Augenblick war Bruce Keen auf Titel Kurs. Jetzt musst Frithjof Schwerdt liefern und flügte durch das Feld bis auf den 3. Platz vor. (mehr Foto´s hier)

WM 2017 - Fünfter Tag - Frithjof Schwert verteidigt die Führung

Heute war wieder ein toller Tag in Palma. Der Wind war sehr gut und die Sonne zeigte sich von ihrer besten Seite. Die Spannung vor dem letzte Tag (noch 2 Rennen) ist zum Greifen nah. Frithjof Schwert hat seine Führung vor Bruce Keen (GBR) verteidigt. In den Top-Ten sind weiterhin Julian Ramm und Iver Ahlmann. Auch Audi Lachenschmid hatte heute mit zwei 5 Plätze eine gute Performance. Aber morgen entscheidet sich der Titel. Wir drücken Frithjof alle Daumen.

Ergebnis nach dem 5 Tag
resultados_regata_747_CE_2017060231.pdf (104.55KB)
Ergebnis nach dem 5 Tag
resultados_regata_747_CE_2017060231.pdf (104.55KB)


 

WM 2017 - Vierter Tag - Halbzeit bei der WM

Ergebnis nach dem 4 Tag
resultados_regata_747_CE_2017060148.pdf (89.05KB)
Ergebnis nach dem 4 Tag
resultados_regata_747_CE_2017060148.pdf (89.05KB)

Heute war auch ein sehr erfolgreicher Tag der deutschen Musto Skiff Flotte. Wieder haben unsere Segler einen ersten Platz, einen zweiten Platz, einen Dritten Platz und vierten Platz in den 3 Wettfahrten belegt. Somit haben wir drei Segler in den Top Ten. Super.

Platz 1. Frithjof Schwert, Platz 5. Iver Ahlmann, Platz 8. Julian Ramm

Einen ausführlichen Bericht und Bilder findet Ihr hier

WM 2017 - Dritter Tag, der Tag der Deutschen Flotte

Einen ausführlichen Bericht und Bilder findet Ihr hier

Was für einen Tag unserer Flotte. Die Deutschen Segler haben heute zwei Mal einen 1. Platz (Iver Ahlmann und Frithjof Schwert) belegt. Weitere Top-Ergebnisse zwei weiterer 2. Platz, ein 4. Platz und 5. Platz. Herzlichen Glückwunsch.

Zur Zeit: Platz 1. Frithjof Schwert, Platz 6. Iver Ahlmann, Platz 11. Julian Ramm, Platz 21. Andi Lachenschmid, Platz 35. Christian Brandt, Platz 53.Bo Frohne.

Ergebnis nach dem 3 Tag
resultados_regata_747_CE_2017053159.pdf (89.51KB)
Ergebnis nach dem 3 Tag
resultados_regata_747_CE_2017053159.pdf (89.51KB)


WM 2017 - Zweiter Tag + Regen und wenig Wind (Bericht hier)


WM 2017 - Erster Tag

Einen ausführlichen Bericht und Bilder findet Ihr hier.

3. Platz Frithjof Schwert, 17. Platz Audi Lachenschmid, 20. Platz Julian Ramm, 21. Platz Iver Ahlmann, 34. Platz Christian Brandt, 50. Platz Bo Frohne


Ergebnis nach dem 1 Tag
resultados_regata_747_CE_2017052946.pdf (87.65KB)
Ergebnis nach dem 1 Tag
resultados_regata_747_CE_2017052946.pdf (87.65KB)

Pre-Worlds Regatta 2017 

Der erste Schlagabtausch ist vorbei und unsere beiden WM-Hoffnungen Audi und Frithjof sind bereits in Form. Bei den Pre-Worlds haben beide ihre Ambitionen auf den WM Titel untermauert. (hier)

Ergebnis Pre-World Regatta 2017
Pre-World Regatta 2017.pdf (509.55KB)
Ergebnis Pre-World Regatta 2017
Pre-World Regatta 2017.pdf (509.55KB)


Berlin Skiff Bash

Und wieder hat der Müggelsee gerufen, das Revier, in dem Jochen Schümann segeln gelernt und trainiert hat. Im schönen Südosten Berlins mit Böen und Drehern zu segeln, erweist sich immer wieder als spannende Herausforderung!

Wir waren zu Gast bei der Seglergemeinschaft am Müggelsee (SGaM – http://sgam-friedrichshagen.de/) auf einem wunderbaren Gelände mit direkter Anbindung an alle Möglichkeiten der Großstadt und trotzdem in der Natur. Geladen waren verschiedenste Skiff-Klassen, gekommen waren ein RS 500, 6 Motten und 7 Musto Skiffs. Durch den Feiertag bot es sich an, bereits am Donnerstag anzureisen und die ersten Schläge auf dem See zu segeln. Erster Start war dann für Freitag 12 Uhr angesetzt und wurde fast auf die Minute angehupt. Die Aussage, dass Samstag zu wenig Wind sei, brachte die wie immer erstklassige Wettfahrtleitung um Antje Schneidewind und Familie dazu, recht zügig 4 von den ausgeschriebenen 12 Wettfahrten durchzuführen. Das wohlverdiente Landungsbier, Bockwurst und Kuchen, spendiert von der SGaM, haben uns dann an Land begrüßt.

Samstag musste, wie erwartet, der Start zunächst verschoben werden. Am Nachmittag hatte Rasmus ein Einsehen und schickte glaubhafte Windstriche über - und daraufhin die Wettfahrtleitung uns auf den See. Zwei Wettfahrten kamen zustande, Windgefühl und Ahnung für die richtige Seite des Kurses waren gefordert.

Sonntag war die Vorhersage besser und somit pünktliches Auslaufen angesagt. Gut segelbarer Wind um 10 kn und sensationelle 30 Grad Lufttemperatur machten Spaß, aber die Böen verursachten auch ein paar Schäden. 4 Wettfahrten haben uns ordentlich gefordert.

Am Ende standen 11 gesegelte Wettfahrten auf dem Papier. Das Wetter hat uns mehr als verwöhnt, und allein die große Herzlichkeit im gastgebenden Verein macht riesige Vorfreude auf die nächste Auflage in 2018. Vielen Dank an die Organisatoren, den großzügigen Sponsor Yachtservice Karsten Groll, die SGaM, die ganze Familie Schneidewind und alle im Hintergrund Mitwirkenden für dieses schöne und entspannte Regattawochenende.

Steffen GER249

Ostertraining in Palma de Mallorca

Seit Freitag sind Friedel Schwert und Alex Greil im Club Nautic s Arenal am segeln. Die ganze Zeit waren perfekte Segelbedingungen, Seabreeze ab 13:30 12- 18 kts immer klar blauen Himmel bei einer Wassertemperatur von 20 Grad und Lufttemperatur von 22 Grad. Wir durften ein Motorboot mit Bahnmarken vom Club ausleihen und konnten uns ein Trainingskurs auslegen um Starts und Tonnenmanoever zu ueben. Teilweise waren 7 Mustoskiffs auf dem Trainingskurs unterwegs. Ich konnte von den Spanier und Friedel sehr gut profitieren und habe viel neues dazugelernt. Nun freue ich mich riesig auf die WM in einem guten Monat und hoffe es kommen noch ein paar Schweizer mehr an die WM. Ich kann nur sagen es wird der absolute Hammer an auf dem Wasser sowie an Land. Die. Spanier sind super nett und organisieren extrem viele Sachen so das wir z. B. von einem privaten Beach einwassern koennen und direkt daneben werden sie eine Lounch errichten wo es nach dem segeln das Einlaufbier gibt. Ich glaube das gibt eine WM wo ich noch lange davon erzaehlen werde!! 


Danke an SUI 459 Alex Greil

Saisonstart 2017

Während der Weltmeister Andy bereits auf Mallorca trainiert starten die 9 Mustoskiffs am Ammersee nach langer Winterpause in die Saison 2017. Mit 3 Wochen perfektem Eis und Eissegeln am benachbarten Wörthsee war die Winterpause zwar auszuhalten, spätestens zur ersten Regatta am Ammersee, der Skiffmania in Diessen und dann zum Ammerseecup in Utting, kurz vor der WM in Palma sehen wir uns hoffentlich am Start.

Grüsse Bernd

Interview: Audi Lachenschmid (GER) being interviewed by Andy Rice; video by Ian Roman

EURO CUP - DONGO

Feed

13.09.2016

Bericht

Deutsche MustoSkiffs erfolgreich beim italienischen Euro-Cup Bei traumhaften Bedingungen fand der diesjährige italienische Euro-Cup vom 10.-12. September statt. Gleich acht deutsche Teilnehmer waren in...   mehr




Bilder: Marvelia Skiffsailing 

German Open 2016 - Travemünder Woche


Zurück zur Übersicht

31.08.2016

Travemünder Woche – die German Open der MustoSkiffs

Die diesjährige Ausgabe der Travemünder Woche stellte für die deutschen MustoSkiffs den Höhepunkt des Regattajahres dar. Die vier angesetzten Regattatage zählten nicht nur als Ranglistenregatta, sondern stellten zusätzlich die German Open, die letzte Station des German Circuit und den deutschen EuroCup 2016 dar. Wer also noch ein paar Punkte für eine nationale oder internationale Wertung holen oder gar den Sieg erringen wollte, durfte sich dieses Event nicht entgehen lassen. Somit reisten 31 MustoSkiff-Segler aus allen Ecken Europas an, von Nord bis Süd, von Norwegen bis Spanien.

Die meisten Segler nutzten schon den Mittwoch als Anreisetag und die Zeit um kleine Reparaturen oder Polierarbeiten durchzuführen. Am Donnerstag sollten dann die Spiele beginnen, doch die Wettervorhersage kündigte es schon an: Rasmus ließ uns warten. Von Land aus interpretierten die Segler jede vereinzelte Böe, doch auf der Regattabahn stellte sich kein segelbarer Wind ein. Am Nachmittag endete das Psychospiel und die verbleibende Zeit wurde für die Vorbereitung des Grillabends und gleichzeitige Meisterfeier genutzt, um unseren frischgebackenen Weltmeister Andy Lachenschmid zu ehren. Trinken, Essen, eine Präsentation zur WM in Palma und Bilder von unseren Klassen-Fotograf Sven Lamprecht rundeten den Abend ab.

Am Freitag ging es dann endlich aufs Wasser. Pünktlich um 11 Uhr starteten zuerst die F18, mit denen wir die Bahn teilten und 5 Minuten später waren wir am Zug. Die Windverhältnisse waren sehr durchwachsen. Größere Winddreher, Geschwindigkeiten von 2-12kn und Regen mit anschließenden Sonnenperioden wechselten sich ab. Genauso abwechslungsreich wie das Wetter präsentierten sich dann auch die Ergebnisse nach 4 Rennen. Dominiert wurde die Ergebnisliste wie schon bei der Kieler Woche von Europameister Frithjof Schwerdt mit 4 Siegen. Dahinter gab es ein heißes Kopf an Kopf Rennen um den zweiten Platz, wobei Weltmeister Andy Lachenschmid und deutsche Meister 2015 Iver Ahlmann an diesem Tag die hohen Erwartungen nicht erfüllen konnten. Am Abend lud uns die Stadt Lübeck zum Dinner auf das Museumsschiff Passat ein, wo in stilechtem Ambiente die Ereignisse des Tages analysiert wurden.

Am Samstag ging es auf die Medienbahn. Wie im Vorjahr und zur Kieler Woche wurden die packenden Rennen mit Kamerabooten, Drohnen und Livereportage begleitet. Wind und Wetter präsentierten sich wie am Vortag. Durch eine größere Regenwolke ging der Wind in Spitzen bis ca. 25kn, gepaart mit Regen, Sonne und anspruchsvollen Winddrehern. Auch an diesem Tag konnte Schwerdt das Geschehen auf dem Wasser sicher im Griff behalten, dahinter Paul Dijkstra aus den Niederlanden und Alexander Greil aus der Schweiz.

Gegen 17 Uhr ging es dann noch für einige ausgewählte MustoSkiffs zum Trave-Race, um in kurzen Rennen auf der Trave und somit direkt vor den Zuschauern der Travemünder Woche um eine Flasche Schampus zu kämpfen, die dann feuchtfröhlich mit Zuschauern und Journalisten geteilt wurde.

Am Abend wurde auf einen weiteren Flautentag spekuliert, denn die Vorhersage ließ nichts Gutes erahnen. Somit blieb mehr Zeit zum Feiern, zum Schwelgen in Erinnerungen oder zum Festigen internationaler Freundschaften. Am Sonntag bestätigte sich die Vorahnung: der Wind blieb aus. Somit konnte Schwerdt zum glücklichen und verdienten Gewinner der diesjährigen German Open ebenso wie des German Circuit gekürt werden.



Zurück zur Übersicht


 

Hier geht es zum Ergebnis

Event-Photos von Sven Lamprecht (segel-fotografie.de)

ACO MUSTO SKIFF WORLDS IN CARNAC

Feed

17.01.2017

Deutschland im Skiff Himmel - Lachenschmid holt den WM-Titel!

Es ist vollbracht - Andi Lachenschmid vom Augsburger Segelclub hat die WM Krone der Musto Skiffs nach Hause gesegelt! An einem dramatischen letzten Wettkampftag in Carnac, Frankreich, bei starken Winden um...   mehr






Fotos: Ian Roman Photography


BERLIN SKIFF BASH 2016

Feed

20.05.2016

Es sind schon ein paar Tage vergangen, aber den meisten der Teilnehmer der 2016er Ausgabe des Skiff Bash in Berlin stecken die Segeltage noch in den Knochen, denn das Event hatte es einmal wieder im besten...   mehr